Krebs bei Tieren Hier erhalten Sie viel Information über alternative Möglichkeiten. Geben Sie dem Krebs keine Chance.
Krebs bei Tieren      Hier erhalten Sie viel Information über alternative Möglichkeiten. Geben Sie dem Krebs keine Chance.

Bereits jeder Dritte stirbt heute an Krebs!

Und jedem Betroffenen bleibt nichts anderes, als das Martyrium einer Chemo- oder Bestrahlungstherapie über sich ergehen zu lassen.

 

Wie kommt es überhaupt, dass trotz Milliarden an Forschungsgeldern weltweit ein wirklich erfolgreiches Krebsheilmittel noch nicht gefunden werden konnte ja, die Fachleute sogar noch immer über die Natur der Krankheit rätseln?

Und woran liegt es, dass die Krebsrate in westlichen Industriestaaten ständig und rapide ansteigt, während es Völker auf der Erde gibt, bei denen Krebs bis auf den heutigen Tag unbekannt ist?

Edward Griffin enthüllt den größten Skandal des Pharma-Kartells:

Der US-Arzt Ernst Theodor Krebs hat bereits vor 50 Jahren die wahre Ursache des Krebses entdeckt und ein natürliches Heilmittel gefunden. Mehrfache klinische Tests gaben ihm Recht.

Doch seine Entdeckung wurde vom Pharma-Kartell unterdrückt und er selbst als Scharlatan diffamiert.

Wo liegt das Problem?

Sein Heilmittel ist für jedermann zugänglich und deshalb nicht patentierbar. Somit lässt sich kein Geld damit verdienen.

Die Verleumdungskampagne geht sogar soweit, dass die Krebsmafia dafür gesorgt hat, dass das Heilmittel in den USA bis heute verboten ist.

»Ein klarer und revolutionärer Einblick in die wissenschaftlichen und politischen Aspekte der Krebstherapie.«

Dean Burk, National Cancer Institute

»Ein Meilenstein sorgfältiger Recherche und scharfsinniger Analyse.«

Dr. med. John A. Richardson

»Zum ersten Mal, seit ich vor 23 Jahren Krankenschwester wurde, habe ich keine Angst mehr vor Krebs!«
R. E. Bruce, Krankenschwester, San Diego

 

 Vitamin B17 - Laetril oder Amygdalin

Hier etwas genauer beschrieben


Dr. Krebs und seine Kollegen haben viel zur Verwirrung in punkto Bezeichnungen beigetragen, indem sie schon damals für den Stoff mit der Formel C20H27NO11
die verschiedensten Bezeichnungen verwendeten. Häufig wurden die Bezeichnungen

  • Laetrile
  • Madelonitril
  • Nitrile
  • Vitamin B17
  • cyanogene Glykoside 

synonym für ein und denselben Stoff verwendet, wobei diese verschiedenen Stoffe chemisch nicht identisch sind.
Laetril, auch Laetrile, Amygdalin oder Vitamin B17 genannt, ist ein Nitrilosid und hat in den 70er Jahren in Amerika für Aufruhr gesorgt.

Ein Wirkstoff, der besonders in den Kernen von Aprikosen oder Äpfeln vorkommt, wurde als Anti-Krebsmittel so bekannt, dass zuerst das Sloan Kettering Center in New York und danach sogar die Mayo Klinik in Rochester eigene Studien durchführten.

„Natürlich“ ( gesteuert von der Industrie ) mit dem Ergebnis, dass die überaus positiven Studien des Biochemikers Dr. Kanematsu Sugiura, in denen er nachweisen konnte, dass Laetrile vor allem das Wachstum kleiner Tumore stoppen konnte, nicht stimmen können.  

Die Studie von Dr. Kanematsu Sugiura ergab nach 5-jährigen Testreihen folgenden Ergebnisse:

  • Laetrile schränkt das Tumorwachstum ein,
  • es verhinderte die Ausbreitung von Krebs (Metastierung) bei Mäusen
  • es linderte die Schmerzen
  • es wirkte als Krebs-Präventivmaßnahme
  • es trug zur Besserung des Allgemeinbefindens bei 

Dr. Elizabeth Stockert und Dr. Lloyd Schoen bestätigten die Ergebnisse (Quelle: Zeitschrift Nr. 37 / 2003).

Auch Rubin wies nach, dass Patienten mit Brust- oder Knochenkrebs länger lebten. 

Erst viel später kam heraus, dass in der Studie der Mayo Klinik das fast inaktive Isoamygdalin benutzt wurde.

Die meisten Patienten hatten schon Chemotherapie und Bestrahlung erfolglos hinter sich gebracht und nachdem bei ca. 70% aller Patienten innerhalb von 3 Wochen trotz der fortgeschrittenen Krankheit eine Stabilisierung eintrat, wurde die Behandlung auf orales anstatt intravenöses Laetrile geändert.  
Dies ist mal wieder ein schönes Beispiel dafür, wie man mit jedem Medikament der Welt ein positives oder negatives Studienergebnis erzeugen kann.

In Deutschland ist Laetrile seit dem Tod des berühmten Krebsarztes Dr. Nieper leider wieder in Vergessenheit geraten.

Legale Einfuhr und Verkauf von Amygdalin nach Deutschland
Entgegen anders lautenden Berichten ist die Anwendung von Amygdalin in Deutschland nicht generell verboten.

Der behandelnde Arzt entscheidet im Einzelfall, ob diese Behandlungsart Sinn macht. Amygdalin (Vitamin B-17 - Laetril) ist nicht verboten, aber in der Schulmedizin sehr umstritten.

Es darf in Deutschland nicht in den Verkehr gebracht werden, da es kein registriertes Arzneimittel ist.

Amygdalin als Fertigarznei darf also innerhalb von Deutschland nicht verkauft oder übergeben werden. Aber falls ein Betroffener (z.B. ein sog. austherapierter Krebspatient) eine alternative Behandlung von seinem Arzt ausdrücklich wünscht, so besteht eine legale Importmöglichkeit mit dem behandelnden Arzt für diesen Krebspatienten.

 
Bitte rufen Sie doch mal den Herrn Peter Kern an. Er ist Heilpraktiker und befasst sich intensiv mit der Behandlung mit Amygalin b-17.

Peter Kern, Heilpraktiker

Schwabenstraße 20

D-88499 Riedlingen

Telefon: 07371/923928Telefax: 07371/927450

Eventuell kann er Ihnen weiterhelfen, wenn es um die Behandlung mit Tabletten oder Infusionen geht. Leider habe ich da keine Erfahrung.
Ich versuche aber noch herauszufinden welche Klinik oder welcher Arzt damit behandelt.
 

Nun zu mir:
Durch eine Krebserkrankung meiner Frau bin ich nach ihrem Tod erst auf b17 aufmerksam geworden und habe mich Schritt für Schritt mit diesem Thema befasst. Dabei mußte ich feststellen, dass die Chemotherapie meine Frau das Leben nahm.

Sie hatte keine Chance, Ihrem Körper zu einer geeigneten Abwehr zu verhelfen wie zB. b17, Wobenzym, Mistel und Thymus. Alles wurde als Quacksalberei verurteilt.
Dieses ist nun 20 Jahre her und ich glaube, dass sich in der offiziellen Meinung einiges geändert hat.
Wenn Sie noch mehr erfahren möchten können Sie mich unter der
Tel.-Nr. 0151-4004010 erreichen. Ich rufe dann auch gerne zurück (Festnetz–Flat)

Nun ist es mir verboten worden die Produkte weiter zu geben die meiner Frau eventuell das leben gerettet hätten

Ich werde Ihnen wenn ich was neues erfahren kann, berichten.
Mit freundlichen Grüßen aus Bonn
Joachim Langhals

 

Nun noch einmal ganz einfach.

Das B 17 Molekül setzt sich aus zwei Glukoseeinheiten nebst Benzahldehyd und Zyanid zusammen, die in diesem Molekül eine stabile Verbindung eingegangen sind.

Nun sind Benzahldehyd und Zyanid als hochgiftig bekannt und in höherer Dosis sogar tödlich.

Aber die Natur ist ja weise. In seiner natürlich gebundenen Form sind sie chemisch inaktiv und haben keinerlei Wirkung auf lebendes Gewebe.
Und jetzt kommt wieder ein kleines Wunder der Natur, was ich kurz und verständlich zu erklären versuche:

Krebszellen sondern ein Enzym ab, was dafür sorgt, dass die vorher inaktiven Stoffe des B 17 Moleküls nun hochgiftig reagieren. Zusammen mindestens hundert Mal so giftig wie jede Einheit für sich.

Die Krebszelle, die damit in Berührung kommt, wird vernichtet.

Die benachbarte gesunde Zelle ist wiederum durch ein Enzym geschützt, was die Krebszelle nicht hat. Also bleibt die gesunde Zelle erhalten.
 

Nun noch die Erklärung etwas wissenschaftlicher:

Eine Substanz kann das harmlose, inaktive B 17-Molekül knacken.

Es ist das Spaltenzym Beta-Glukosidase.

Wenn B 17 unter Anwesenheit von Wasser mit diesem Spaltenzym in Kontakt kommt, werden das Zyanid und das Benzaldehyd freigesetzt zu hochtoxischen Substanzen, die dann zusammen um ein vielfaches giftiger sind (Synergie).
 

Zum Glück findet sich dieses Spaltenzym nicht in nennenswerter Menge im Körper außer an der Krebszelle. Dort ist es in großen Mengen vorhanden.

Deshalb wird an der Krebszelle das B 17 aufgespalten und die freigesetzten Gifte gehen auf die Krebszelle. Diese und nur diese wird vernichtet, denn ein Schutzenzym mit dem Namen Rhodanese (Thiosulfat-Sulfurtransferase) hat die Fähigkeit, das Gift zu neutralisieren, in dem es dieses sofort in Nebenprodukte umwandelt, die sogar nützlich und für die Gesundheit erforderlich sind. Ein toller Schachzug der Natur. Dieses Enzym findet sich in hohen Mengen in allen Teilen des Körpers außer in den Krebszellen.

 

Fragen? Mailen Sie dies unter vitamin.b17@web.de

 

 

Es Hilft doch !!!

Hier können Sie keine Produkte mehr kaufen. Es ist mir von Amtswegen verboten worden.

vitamin-b17

53125 Bonn

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 151-400-401-00

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Öffnungszeiten telefonisch unter 015140040100